Abenteuer einer Modedesignerin
Tagebuch einer Modedesignerin

Die Modewelt ist faszinierend. Täglich komme neue Styles hinzu und machen die vielen Kleidungsvarianten noch reichhaltiger. Bei so einer Auswahl weiß man als Frau gar nicht was man alles anziehen soll. Lieber das Kleid von Prada, die Schuhe von Versace, die Jacke von Belstaff…. Ihr merkt schon den Marken die ich nenne, dass ich mich vor allem mit hochwertigen Designer Marken beschäftige. Da ich jetzt schon ne Weile Design in Hamburg studiere werde finde ich es wichtig, dass ich neben dem Studium auch über das schreibe was ich mache.

Die internationale Modeszene hat viel zu bieten – vor allem italienische Mode zieht mit Marken wie Prada, Moschino, Armani, Gucci…. Ziemlich weit an den anderen Ländern vorbei. Dies gilt sowohl für edle Designer Handtaschen aber auch für modische Damenschuhe , hochwertige Stiefel, Accessoires, Pumps und vieles mehr. Aber auch die deutsche Modeszene braucht sich nicht unbedingt zu verstecken – Nobelmarken wie Bogner oder Sportalm sorgen dafür, dass auch in Deutschland etwas für den schwereren Geldbeutel zu haben ist. Dies gilt auch für den Bereich der Herrenmode in dem Anzüge von Hugo Boss oder Strellson sich tief in das Modebewusstsein der Männer integriert haben.

So oder so, ich finde Mode ein sehr spannendes Thema und werde mich hier auf der Seite mächtig über meine Lieblingsthemen Mode und Schuhe auslassen. Derzeit arbeite ich auch viel an eigenen Projekten, fliege ständig nach Mailand oder Paris und bin damit auch gut beschäftigt. Ein besonderes Highlight war das Treffen mit Alexander McQueen (sehr charmant) im Januar dieses Jahres. Ich war grad zu Sylvester in London gewesen und hab berufliches mit privatem kombiniert. Da ich mir auch gern die verschiedenen Modeläden anschaue bin ich etwas durch Läden geschlendert und hab doch dabei Alexander McQueen getroffen. Ich war richtig überrascht und hab ihn natürlich gleich angesprochen.

Er war zwar zuerst etwas skeptisch, aber nachdem ich ihm erklärt hatte, dass ich Modedesign studiere, war alles ok. Ich hab ihn etwas begleitet und auch einen Kaffee getrunken – war echt schön. Er war grad dabei an seiner Pumps Kollektion zu arbeiten und hatte ein paar der älteren und neueren Designer Modelle da. Er fragt mich sogar welche Pumps ich bevorzugen würde und ich gab ihm ein paar Tipps über die er sich anscheinend freute (zumindest tat er so…). Ich war dann echt geschockt, als ich gehört habe, dass er sich im Februar umgebracht hatte – ein echter Verlust für die Modelandschaft. Bald folgt hier mein nächster Eintrag.

Habe hier auch noch ein paar Auszüge aus seinen Modekollektionen von YouTube draufgestellt.

  1. modedesignerin posted this